Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Kohlberg

Unsere Kirche

Es ist schön, dass Sie sich für die Evangelische Kirchengemeinde Kohlberg interessieren.  
 
Kohlberg ist eine von 27 Kirchengemeinden des Kirchenbezirks Nürtingen mit rund 1500 evangelischen Gemeindegliedern und gehört innerhalb des Kirchenbezirks zum Distrikt "Neuffener Tal" mit den Kirchengemeinden Neuffen, Beuren, Frickenhausen, Linsenhofen und Tischardt. 

Auf den folgenden Internetseiten finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Kirchengemeinde und deren Aktivitäten. Wir haben Ansprechpartner, Gottesdienstzeiten, verschiedene Angebote und aktuelle Neuigkeiten für Sie zusammengestellt.

Also, nochmals herzlich willkommen!

Verregnetes Jubiläum auf dem Jusi

Sicher unter dem Dach und trotz Regens immer noch optimistisch lachend (von links): Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Landesbischof Frank Otfried July und Pfarrer Steffen Kern von den Apis, hinten in der Mitte Kohlbergs Bürgermeister Rainer Taigel. Foto: Oechsner

29.07.2019, Von Kirsten Oechsner

Fest des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes mit Bischof July und Ministerpräsident Kretschmann wird in die Jusihalle verlegt

Seit 100 Jahren machen sich evangelische Christen auf dem Weg zum Jusi, um dort in großer Gemeinschaft unter freiem Himmel einen Gottesdienst zu feiern. Das war im Jubiläumsjahr nicht anders. Unter den auf 673 Metern Höhe angekommenen Menschen waren auch Landesbischof Frank Otfried July und Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

KOHLBERG. Landesbischof Frank Otfried July hatte den Aufstieg in einer rekordverdächtigen Zeit von 17 Minuten geschafft. Doch wie alle anderen auch musste er unverrichteter Dinge wieder ins Tal ziehen. Es trat ein, was sich niemand gewünscht hatte: Aus dem leichten Nieselregen wurde Starkregen. Der Gottesdienst und das anschließende Fest wurden kurzfristig in die Jusihalle verlegt.

Leicht hatten sich die Organisatoren des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg, die Apis, die Entscheidung nicht gemacht. Morgens um 7 Uhr war der Krisenstab zusammengekommen. Zu diesem Zeitpunkt war die Jusihalle als Ersatzort längst bestuhlt. Doch Optimismus herrschte vor. Die Wetter-Apps hatten gelegentlichen leichten Regen angekündigt und noch kurz vor dem Gottesdienst – der Posaunenchor hatte sich bereits eingespielt – ging der Landesbischof davon aus, auf dem Jusi zu predigen. „In Bergschuhen habe ich das noch nie gemacht“, gab er zu, und auch ein Regencape statt eines liturgischen Gewands habe er noch nie zuvor getragen.

Doch nach zunehmendem Regen zogen die Verantwortlichen die Reißleine. Mit anderthalb Stunden Verspätung wurde aus der Kirche unter freiem Himmel eine Veranstaltung in der Halle. Was fehlte, waren der Charme und das ganz besondere Flair des Jusi-Festes, das geprägt ist von einem ungezwungen-familiären Beisammensein und der Begegnung der Generationen. Doch das Gefühl der Gemeinschaft war auch später auf Stuhlreihen sitzend deutlich spürbar. Die Menschen rückten zusammen – viele von ihnen in immer noch feuchten Kleidern.

Von einer typisch pietistischen Pioniertat, eine „Kirche im Grünen“ zu veranstalten, sprach Pfarrer Steffen Kern. Vor einem Jahrhundert sei es alles andere als üblich gewesen, die Gotteshäuser zu verlassen. Bei diesen Gottesdiensten im Freien müsse man bis heute keine Schwellen überwinden: „Es handelt sich um ein freies Treffen in Freiheit“, so Kern. Bei Jusi und Jesus handele es sich um mehr als ein Wortspiel: „Das Jusitreffen ist ein Jesustreffen im besten Sinne.“

Damals wie heute sei laut Landesbischof July die „Kirche im Grünen“ – sie ist seit 1974 ein fester Bestandteil der landeskirchlichen Arbeit – gleichzusetzen mit einem Aufbruch zu den Menschen. „Sie ist ein Symbol dafür, dass die Türen der Kirche weit offen stehen und sie auch sonntags hinausgeht in die Lebenswelt der Menschen.“ Das sei bereits 1919 erkannt worden. Und 100 Jahre später würden die Apis viele Impulse setzen: „Sie sind ein Lungenflügel in der Beatmung unserer Landeskirche.“

„Anders als ein Vulkan sind die Jusi-Treffen nicht irgendwann erkaltet“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Der idyllisch gelegene Jusi mit seinem weiten Blick sei nach Ansicht von Winfried Kretschmann als Ort für den Aufbruch in eine neue Gottesdienstform perfekt gewesen: „Anders als beim Vulkan sind die Jusi-Treffen nicht irgendwann erkaltet.“ Sie seien bis heute ein lebendiges Fest des Glaubens. „Damals ist etwas Neues aufgebrochen und in Bewegung gekommen, was sich als beständig und tragfähig erwiesen hat.“ Es sei kein Zufall gewesen, dass im Jahr des demokratischen Aufbruchs und der Gründung der Weimarer Republik auch die Kirchenbasis aufgebrochen sei und den Kirchenraum verließ. „In gewisser Weise war auch das eine demokratische Bewegung: der Gottesdienst draußen, volksnah, familiär, offen.“ 1919 sei auf dem Jusi eine ganz besondere Form kirchlichen Lebens geschaffen worden: „Das Verweilen in der Natur macht nicht nur das Denken freier, sondern auch das Glauben.“

Der Jusi wirkt bis heute aus der Tiefe, biete Weitblick und stifte das Gefühl der Zusammengehörigkeit, führte Kohlbergs Bürgermeister Rainer Taigel aus – all dies wünsche er auch den Apis für die Zukunft.

  • addremove Die Kirchenwahl in Württemberg

    Am 1. Dezember 2019 wählen die rund zwei Millionen wahlberechtigten Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg neue Kirchengemeinderäte sowie eine neue Landessynode.

    Etwa 10.000 Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte leiten die etwa 1.244 Kirchengemeinden der Landeskirche zusammen mit ihrer Pfarrerin bzw. ihrem Pfarrer. Und die 90 ebenfalls zu wählenden Landessynodalen bestimmen den Kurs der gesamten Kirche auf landeskirchlicher Ebene mit.

    Wichtig, so der Landesbischof July, sei die Unterstützung durch eine breite Wahlbeteiligung: „Jede Wählerin und jeder Wähler unterstützt auf diese Weise unser Kernanliegen in der württembergischen Landeskirche: Dass die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus in Wort und Tat auch in Zukunft die Menschen im Land erreicht, ihnen hilft, sie ermutigt, sie tröstet.“

    Alle Infos zur Kirchenwahl auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Wahl in die Kirchengemeinderäte

    Am 1. Dezember 2019 werden in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg über 10.000 Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte gewählt.

    In den Gemeinden der württembergischen Landeskirche ruht die Verantwortung auf mehreren Schultern. Die Pfarrerin bzw. der Pfarrer leiten gemeinsam mit dem gewählten Kirchengemeinderat die Gemeinde. In jeder Gemeinde werden am 1. Advent zwischen vier und 18 Kirchengemeinderäte gewählt. Das Ergebnis der Wahl des Kirchengemeinderats in Ihrer Gemeinde erfahren Sie über Ihr Pfarramt.

    Mehr über die Aufgaben des Kirchengemeinderats auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Wahl der Landessynode

    Am 1. Dezember 2019 werden nicht nur die Kirchengemeinderäte, sondern auch die Mitglieder für die 16. Württembergische Landessynode gewählt.

    Die Landessynode wird direkt von den Gemeindegliedern gewählt. Sie ist die gesetzgebende Versammlung der Kirchenleitung. Ihre Aufgaben ähneln denen von politischen Parlamenten.

    Die Evangelische Landeskirche in Württemberg ist die einzige Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland, in der die Mitglieder der Landessynode direkt von den Gemeindegliedern gewählt werden (Urwahl). Die Synodalen werden in Wahlkreisen für sechs Jahre gewählt.

    Die Landessynode auf einen Blick auf www.kirchenwahl.de

  • addremove Die Kirchenwahl in unserer Gemeinde

    Geben auch Sie am 1. Dezember 2019 Ihre Stimme bei der Kirchenwahl ab!

    Haben Sie Fragen zur Wahl, die Ihnen auf www.kirchenwahl.de nicht beantwortet werden? Dann wenden Sie sich an unser Pfarramt, Ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin oder an amtierende Kirchengemeinderätinnen und -räte.

    Auch wenn Sie für die Kirchenwahl kandidieren möchten, stehen wir gerne zur Verfügung! Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir beantworten gerne ganz unverbindlich Ihre Fragen.

    Informationen zu den Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl der Landesyndode finden Sie ab Oktober 2019 auf www.kirchenwahl.de.

Verregnetes Jubiläum auf dem Jusi

Fest des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes mit Bischof July und Ministerpräsident Kretschmann wird in die Jusihalle verlegt

mehr

Die Kohlberger Kirche im Internet

Kohlberger Kirche findet Erwähnung in einem Wikipediabeitrag über den Baumeister Wilhelm Friedrich Goez

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 16.09.19 | Das zeichnet faire Gemeinden aus

    In Schwäbisch Gmünd haben Vertreter von sieben Kirchengemeinden eine Auszeichnung als „Faire Gemeinde“ entgegengenommen. Neben sechs katholischen Gemeinden zählt auch die evangelische Gemeinde Schwäbisch Gmünd zu den Ausgezeichneten.

    mehr

  • 16.09.19 | Kirchen-Zukunft zum Nachschauen

    Das vierte Digitalisierungsforum der evangelischen Landeskirche hat den gut 150 Teilnehmern viele neue Impulse gebracht: Wie kann kirchliche Gemeindearbeit der Zukunft aussehen? Hier gibt's die wichtigsten Beiträge.

    mehr

  • 13.09.19 | Was die Bibel über Neuanfänge sagt

    Die Deutsche Bibelgesellschaft in Stuttgart hat gemeinsam mit der EKD die Broschüre „Auf dem Weg...“ herausgebracht. Sie soll einen Beitrag dazu leisten, Einheimische und Zuwanderer ins Gespräch zu bringen.

    mehr